"Cord" Trend in der Dekoration

"Cord" Trend in der Dekoration

Auf der Suche nach einem atypischen und handwerklichen Naturdekor haben wir die zeitlose Holzessenz zugunsten eines weniger gebräuchlichen, aber ebenso schönen Materials beiseite gelassen: Seil. Weil es perfekt zu unserer Prämisse von ökologischem Dekor und unserem Wunsch nach Einfachheit in aller Originalität passt…

Die Kunst der String-Makramee-Version

Das Makramee erinnert an die Kunst, brasilianische Armbänder herzustellen? Die Antwort ist nicht falsch. Entgegen aller Widrigkeiten ist die Definition jedoch weiter gefasst. In der Tat umfasst diese Kunst auch die Schaffung von dekorativen Objekten aus Seil oder Schnur. In einer Zeit, in der kreative Hobbys auf Hochtouren sind, zögern wir nicht, diesen Trend zwischen Textilien und Korbwaren zu versuchen.

Seil und Design, unsere Favoriten

Auf der Design-Seite sind einige Stücke mit natürlichen, geflochtenen, geknoteten oder gewickelten Seilen erwähnenswert. Unsere Favoriten? Der runde rostige Spiegel von Chehoma, göttlich an einem großen Seil aufgehängt. Bei Henriette H passt das Kordelmaterial den Lampenschirm der Ma Sieste-Lampe auf schicke Weise an. Ouma Productions fasziniert uns mit seinem indisch inspirierten Charpoy-Hocker, dessen Sitz genau wie sein "Cord" -Kissen mit Trompe-l'oeil-Effekt vollständig aus farbigem geflochtenem Seil besteht. Aber der "Seil" -Stil ist nicht unbedingt ein totaler Look! Becquet beweist es uns mit Aufbewahrungsmöbeln, deren Griffe hübsche Schnüre sind, als ob man ein wenig Seeluft atmen möchte.